Krankenkassen in der Schweiz

Krankenkassen
Es ist bekannt, dass seit 1996 jede Person bei Geburt oder Zuzug in die Schweiz obligatorisch versichert werden muss. Dafür hat man drei Monate und man kann eine Krankenkasse frei wählen. Heutzutage gibt es rund 90 (darunter 58 private) Krankenversicherer, bei denen man eine obligatorische Krankenpflegeversicherung bekommen kann.

Was muss man bezahlen?

  • Krankenkassenprämie
  • Franchise
  • Selbstbehalt

Jedes Monat müssen alle Versicherten eine Prämie an die Krankenkassen zahlen. Die Franchise wird auch bezahlt. Kinder (von 0 bis 18 Jahre) zahlen keine Franchise und Erwachsene müssen 300 CHF jährlich bezahlen. Es gibt noch einen Selbstvertrag, der 700 Franken für Erwachsene und 350 für Kinder beträgt. Man zahlt auch einen Spitalbeitrag (rund 15 Franken täglich). Kinder (bis 18 Jahre), Studenten und Schwangere sich davon befreit. Schwangere zahlen auch keine Franchise. Wenn etwas von der Grundversicherung nicht gedeckt wird, muss der Kranke von dem Arzt darüber informiert werden. Es ist darauf zu beachten, dass es keine Familienversicherung vorgesehen ist.

Was wird von der Grundversicherung gedeckt?

  • Untersuchungen und Behandlungen
  • Aufenthalt im Krankenhaus
  • Medikamente
  • Gynäkologische und mammographische Untersuchungen
  • Notfall (auch im Ausland)

Private Krankenkasse bieten dazu einige Zahnartdiensteistungen aber die Versicherung wird dann teurer.

Zusatzleistungen

Dazu gehören verschiedene medizinische Leistungen, die nicht von der Grundversicherung gedeckt werden. Das sind Spitalzusatzversicherungen, Ambulante Zusatzversicherung (Brille, Kontaktlinsen, Badekuren). Der Versicherte wählt ein optimales Leistungspaket für ein Jahr.

Wie und wann ist es möglich eine Krankenversicherung zu wechseln?

Normalerweise wechselt man die Versicherung am Ende des Jahres. Wenn die Franchise höher als 300 CHF ist, dann kann man noch bis zum Ende Juni sie wechseln. Der Versicherte muss über die Erhöhung der Prämie vor zwei Monate informiert werden.

Sparmöglichkeiten

Bei allen Krankenkassen finden wir fast gleiche Leistungen aber die Preise sind unterschiedlich. Wie kann man dabei sparen? Zuerst mit der Franchise, weil mit der Wahl von der höheren Franchise, kann man einen Rabatt auf Standardprämie bekommen. Mit der Hilfe von dem Hausarzt spart man auch. Wenn der Versicherte Probleme mit seiner Gesundheit hat, geht er zu seinem Hausarzt, den er aus der angegebener Liste frei wählen kann. Der Hausarzt überweist an dem Spezialisten. Für einen Anruf kann man auch Rabatt bekommen. Der Versicherte ruft zuerst einen Beratungsstellen an, eine Fachperson leitet ihn an die Ärzte oder ein Spital weiter. Das spart Kosten und es gibt keine unnötige Arzttermine.

Welche Krankenversicherung kann man wählen?

Zuerst ist er vom Kanton abhängig, danach wählt man ein Versicherungsmodell. Es gibt ein Standard-, HMO-, Hausarzt- und Telmed-Modell. Danach können Sie schon eine Versicherung wählen, aber achten Sie nicht nur auf niedrige Prämien, sondern auch auf die Leistungen, die Sie von dieser Versicherung gedeckt sind. Vergessen Sie nicht über die Unfallversicherung. Diese ist obligatorisch, wenn Sie acht Wochenstunden bei demselben Arbeitgeber tätig sind. Heutzutage kann im Internet eine Liste von den Krankenkassen für sein Kanton finden, ein Formular ausfüllen und passende Grundversicherung wählen.